headerseite_nerv2
headerseite_befruchtung
headerseite_dna
headerseite_erythrozyten
headerseite_binaer
headerseite_nerv1b
headerseite_chip
headerseite_nerv3
headerseite_bakterien
headerseite_nerv4
headerseite_wabe
headerseite_nerv1
headerseite_neurotrans

SLIC_Logo

 

SLIC-Biosensors in molecular diagnostics: nanotechnology for the analysis of species-specific microbial transcripts 

 

 

Datum / Dauer

2005-2007, 36 Monate

Finanzierung

6. Rahmenprogramm für Forschung und technologische Entwicklung der europäischen Kommission (FP6); STREP

Budget

2'380'000 €

Partner

6 Unternehmen und Universitäten aus 4 Ländern

 

slicbilder

 

Beschrieb

SLIC wurde durch das 6. Rahmenprogramm für Forschung und Entwicklung (FP6) gefördert und war eines der ersten Projekte, das unter Schweizer Koordination lief. Das Genfer KMU Ayanda Biosystems S.A. führte die sechs Partner durch das Projekt. Ziel war es, ein Biosensor-basiertes Gerät für die molekulare Diagnostik in der klinischen Mikrobiologie zu entwickeln.

Denn bis anhin waren die Technologien entweder technisch beschränkt, sehr teuer oder erforderten hochqualifiziertes Personal und/oder schwere Infrastruktur. Dies ist vor allem in Entwicklungsländern ein grosses Problem. Der entwickelte Chip hingegen erkennt, identifiziert und quantifiziert die Bakterienarten auf einem einzigen Gerät. Die Projektgruppe hat dafür ein Patent hinterlegt.

Lesen Sie mehr über die finalen Projektresultate im abschliessenden Bericht.

Aufgaben EUrelations AG

EUrelations AG war beim Erstellen des erfolgreichen Antrags massgeblich beteiligt. Zudem waren wir selbst Partner in diesem Projekt und unterstützten das Management.